Kontakt
Studiengang Architektur
Fakultät Gestaltung
Universität der Künste Berlin
Hardenbergstr.33
D 10623 Berlin


Frau Hanel
Sekretariat - 3. OG, Raum 335
Fon.: (030) 3185 2573
Fax: (030) 3185 2921


sabine.hanel(at)intra.udk-berlin.de

  | contact_arch.udk.pdf |

Studiengang Architektur
TROPICAL ARCHITECTURE IN THE ANTHROPOCENE

09.03.2015 - 16.03.2015

A LABORATORY FOR LOW-COST HOUSING WITHIN TROPICAL ENVIRONMENTS - RIO DE JANEIRO

Leitung
Rainer Hehl, Julian Schubert, Elena Schütz, Leonard Streich

Der Workshop Tropical Architecture in the Anthropocene, der zwischen dem 9. und 16.März in Rio de Janeiro stattfindet, thematisiert den Zusammenhang zwischen natürlichen und gebauten Systemen und erforscht Technologien für ökonomische Wohnmodelle in tropischem Klima. Neben der Entwicklung von klima-angepassten Bauweisen sollen vor allem auch Praktiken getestet werden, die urbane Infrastrukturen mit der natürlichen Umwelt verbinden. Die Ergebnisse des Workshops dienen zur Vorbereitung eines Pilotprojekts im Amazonas-Gebiet zur Verbesserung des brasilianischen Massenwohnungsbaus.

Organisation
Hybrid Platform (UdK and TU Berlin) in Zusammenarbeit mit der FAU UFRJ Rio de Janeiro (Federal University of Rio de Janeiro), Instituto CASA, PUC Rio de Janeiro, Studio-X, u.a.

Anmeldung bis 30.Januar 2015
Weitere Informationen ab Anfang Januar unter: www.tropicalarchitecture.net verfügbar.


Bei spezifischen Fragen: rainer.hehl@tu-berlin.de
Gewinner des Architekturwettbewerbs des Kulturkreises 2015

18.03.2015

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft vergibt seinen Architekturpreis 2015 an die Studenten Adrian von Kaenel & Jean-Joël Schwarz , UdK Berlin. Sie überzeugten die Jury mit ihrem Entwurf „BIUTA“.

Der Juryvorsitzende André Kempe, ATELIER KEMPE THILL, Rotterdam, zum Gewinnerentwurf (honoriert mit 5000 Euro) „BIUTA“ (althochdeutsches Wort für Bienenkorb): „Der Entwurf besticht mit konzeptioneller Stärke, er entwickelt eine spezifische Typologie und Wohnform, die sich besonders auf die Gegebenheiten des Gasometers bezieht. Zudem ist der Entwurf konstruktiv sehr logisch und äußerst konsistent. Er geht von Kompaktheit aus, einem wesentlichen Kriterium für Nachhaltigkeit und Energieeinsparungen.“

Wir gratulieren !